Organizing Travel

Almighty in Japan: Was kostet mich eine Reise nach Japan?

Yen

Die häufigste Frage, die man gestellt bekommt, wenn es um eine Japanreise geht, ist die Kostenfrage. Was kostet mich das Ganze? Kann ich mir die Reise überhaupt leisten? Eine pauschale Antwort gibt es darauf nicht, da es natürlich auf die individuelle Reiseplanung ankommt. Da spielen Fragen mit wie: Mit welcher Linie fliege ich? Möchte ich auf Zwischenlandungen verzichten? Möchte ich in Japan herum reisen? In was für ein Hotel möchte ich? Möchte ich in ein Hotel? Wie teuer ist der Nahverkehr und wie teuer Essen gehen? Und dann kommen noch viele weitere Faktoren hinzu. Es gibt viele mögliche Kombinationen, aber beschäftigen wir uns erstmal mit den Eckdaten: Flug und Unterkunft mit Hinblick auf einen ganz wichtigen Faktor: die Reisezeit.

Die Reisezeit

Höchstwahrscheinlich ist den meisten klar, dass Flüge im Sommer teurer sind als in den Wintermonaten. Auch viele Hotels werden in den kälteren Tagen günstiger. Aber möchte man Geld sparen oder eine bestimmte Jahreszeit in Japan erleben? Dies ist wahrscheinlich auch abhängig vom Reiseziel, ob man einen Winter auf Hokkaido erleben möchte, Hochsommer in Tokio oder die Kirschblüte im Frühling. Bevor jemand an der falschen Stelle spart und sagt, dass er lieber im Winter fliegt, um Geld zu sparen, sollte man sich doch lieber bewusst für eine Jahreszeit entscheiden, die man in Japan mitnehmen möchte.

Der Flug

Wenn es um Flüge nach Japan geht, dann sind diese vier folgenden Anbieter die mir beliebtesten und in meinem Umfeld bekanntesten (natürlich gibt es auch noch weitere Alternativen): ANA (All Nippon Airways), Lufthansa, Aeroflot (über Moskau) und Emirates (über Dubai). ANA und Lufthansa sind die beiden großen Gesellschaften, die Direktflüge anbieten, während Aeroflot und Emirates einen Zwischenstop einlegen und so für den Verbraucher günstiger werden. Zum Preisvergleich habe ich über alle vier Anbieter zur Sommer- und Winterzeit die Flugkosten gecheckt.

Sommerzeit (Hinflug: 20.08.2017, Rückflug 27.08.2017; Economy)
ANA: Frankfurt > Tokio/Narita für 1.190,77 Euro
Lufthansa: Frankfurt > Tokio/Narita für 1.142,17 Euro
Aeroflot: Frankfurt > Moskau > Tokio/Narita für 874,71 Euro
Emirates: Frankfurt > Dubai > Tokio/Narita für 714,13 Euro

Winterzeit (Hinflug: 20.01.2018, Rückflug 27.01.2018; Economy)
ANA: Frankfurt > Tokio/Narita für 706,49 Euro
Lufthansa: Frankfurt > Tokio/Narita für 730, 09 Euro
Aeroflot: Frankfurt > Moskau > Tokio/Narita für 714,71 Euro
Emirates: Frankfurt > Dubai > Tokio/Narita für 883 Euro

Die Flüge können sich vor allem bei den Direktflügen deutlich im Preis unterscheiden, je nachdem in welcher Jahreszeit man fliegen möchte. Ich persönlich bevorzuge immer Direktflüge, denn auch der Direktflug alleine bedeutet schon über 10 Stunden Flug. Mit Zwischenstops und Aufenthalten können sich die An- und Abreise nochmal deutlich verlängern. Diese verlorene Zeit muss man natürlich mit berechnen. Auch wenn ich jeweils für den Zeitraum von einer Woche zwischen den Abflügen geschaut habe, sind die Ankunftszeiten in Japan unterschiedlich. Durch die Zeitverschiebung verliert man auf dem Hinflug ohnehin schon Zeit, mit den Direktflügen kommt man meist am Folgetag an. Bei den Zwischenstops kann es sein, dass man sogar zwei Tage verliert. Also ein weiterer Aspekt, den man bei seiner Planung im Auge behalten sollte.

Die Unterkunft

Traditionelles Gasthaus, Hotel, Hostel oder Air BnB? Möchte ich auf einem Futon in einem Tatami-Raum übernachten oder reicht mir ein normales Hotelbett? Möchte ich gleich ein ganzes Appartement via Air BnB oder teile ich mir einen Schlafraum mit anderen Reisenden im Hostel? Ich denke hier kommt es sehr stark auf das persönliche Gusto an. Der Ort, an dem wir schlafen, kann ein sehr persönlicher Raum sein, den wir nicht mit anderen Menschen teilen oder in den anderer Personen eindringen möchten.

Vorab muss ich sagen, dass ich selbst noch keine persönlichen Erfahrungen mit Air BnB in Japan habe sammeln können, jedoch gehört habe, dass das auch ganz wunderbar funktionieren und günstig sein kann. Bei mir schwebt da immer eine Ungewissheit mit: was mache ich, wenn ich am Ende vor einem Loch stehe, wo gar keine Wohnung ist? Ich verlasse mich in dem Fall lieber auf Hotels, die Möglichkeit Air BnB kann aber für den ein oder anderen durchaus einer Alternative sein.

Da wir bei den Flügen schon beim Beispiel Tokio waren, bleiben wir doch einfach in Tokio. Was kostet also ein Hotel oder Hostel in Tokio? Empfehlen kann ich auf jeden Fall die Sakura-Kette, die eben Hotels und Hostels (übrigens gibt es auch Women only-Dormitories und traditionelle Share-Houses) in Tokio verteilt hat (übrigens auch ganze Wohnungen, die monatlich buchbar sind). Auch hier ein Vergleich für einen Zeitraum von einer Woche, ausgehend vom Ankunftsdatum. Aktuell sind die Preise für die Sommer- und Winterzeit gleich, jedoch gibt es häufig in den Wintermonaten Rabatte. Wenn euch diese Zeit also interessiert, haltet die Augen offen!

21.0X.-27.0X.201X:
Sakura-Hotel (Einzelzimmer, Einzelperson) – 7000 Yen pro Nacht > 6 Nächte 42000 Yen > ungefähr 352 Euro
Sakura-Hotel (Doppelzimmer, zwei Personen) – 9300 Yen pro Nacht > 6 Nächte 55800 Yen > ungefähr 468 Euro
Sakura-Hostel (Einzelperson) – 3300 Yen pro Nacht > 6 Nächte 19800 Yen > ungefähr 166 Euro

Zusammenfassung

Ich hoffe, dass euch diese Eckdaten zumindest schon einen kleinen Einblick geben konnten. Ich reise immer lieber komfortabler, würde also einen Direktflug und ein Hotelzimmer buchen. Außerdem würde ich eine Person mitnehmen und mit ihr ein Doppelzimmer teilen wollen, so ist man nicht nur nicht alleine, sondern kann sich die Kosten auch noch teilen. Für eine Woche Tokioter Sommer würde ich also insgesamt etwa 1430 Euro zahlen (von Düsseldorf aus fliegt leider nur ANA, mit der Lufthansa gäbe es den Zwischenstop in Frankfurt). Wer jedoch Kosten sparen und einen Zwischenstop in Kauf nehmen möchte, für den macht es kaum etwas aus, in welcher Jahreszeit er fliegt. Mit Zwischenstop und Hostel-Übernachtung sind für eine Woche Tokio mit etwa 880 Euro zu rechnen. Das sind 550 Euro Unterschied. Also plant gut, mit wem ihr wann wohin fliegen wollt.

Lebensunterhalt und weitere Verkehrskosten

Hinzu kommen natürlich noch die Kosten für den Lebensunterhalt. Fahrtkosten und essen möchte man schließlich auch noch was. Außerdem will man sicherlich die ein oder andere Sehenswürdigkeit mitnehmen. Auch hier hängt es wieder stark von der individuellen Reiseplanung ab. Bleibt man nur an einem Ort oder möchte man rund reisen? Je nach Ort und je nach Strecke gibt es einige Kniffe, wo man hier und da sparen kann. Um aber wenigsten einen kleinen Anhaltspunkt zu nennen, würde ich bei einer Woche Tokio (inklusive An- und Abreise vom Flughafen, die teuer zu Buche schlagen kann) mit etwa 50 Euro rechnen.

Essen gehen in Japan ist grundsätzlich günstiger als in Deutschland, wenn man den Durchschnitt betrachtet. Von traditionelleren Lokalitäten bis hin zu Fastfood-Ketten. Zur Not kann man sich immer noch etwas im Combini holen (einem besseren Kiosk, bei dem es auch allerlei Lebensmittel gibt und der vor allem fast rund um die Uhr auf hat). Bei Hotels kann das Frühstück mit inklusive sein. Wer die Möglichkeit hat, der kann natürlich auch selbst in seiner Unterkunft kochen. An sich kann man aber ungefähr 15 Euro pro Tag für das Essen einplanen, wenn man für jede Mahlzeit aus geht.

Weitere Kosten

Kleine Hilfsmittel für die Zeit in Japan können aber auch noch zu weiteren Kosten führen. Beispielsweise ist es ratsam, sich für Japan eine Leih-SIM-Karte zu organisieren, wenn man auch ohne auf Hotspots angewiesen sein zu wollen auf eine Internetverbindung zurückgreifen möchte. Leih-SIM-Karten sind deutlich günstiger als Auslandsdatenvolumen bei deutschen Anbietern. Zudem gibt es besonders für die, die der japanischen Sprache nicht mächtig sind, noch ein paar nützliche Apps, um die Sprachbarriere zu überbrücken. Aber zu all dem mehr in kommenden Artikeln.

Related Post

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für deine Mühen. Ein wirklich hilfreicher Artikel. Kommen zu dem Thema noch mehr Hilfestellungen? Mich würde z.B. interessieren was man alles als Einsteiger-Touri gesehen haben sollte und wie viel Geld man für Besichtigungen von Museen oder kulturtypische Freizeitbeschäftigungen einplanen sollte.

    • Hm, ich denke gerade der finanzielle Aspekt ist da schon interessant, wie viel man einplanen muss. Vielleicht mache ich zu dem Thema auch nochmal einen Artikel. An sich wollte ich diese ganz klischeehaften Touri-Sachen jedoch auslassen, da man diese eben in jedem Reiseführer oder nach kurzem ergooglen finden kann. Jedoch habe ich noch einige weitere Artikel zum Thema Reisen in Japan geplant, vielleicht deckt das deine Fragen dann auch weiter mit ab. 🙂

  2. Als ich im September ’15 in Tokio war habe ich in zwei verschiedenen AirBnB übernachtet. Kann das ganze nur empfehlen. Zunächst in einem 5 Bett Zimmer untergekommen (wirklich sehr günstig) wo man direkt ein paar Leute kennen lernen kann. Bei der zweiten Unterkunft die Zeit meines Lebens gehabt. Super nette Gastgeberin mit der wir direkt Essen waren und Karaoke gesungen haben. Tags drauf dank Feiertag dann alten Kaiserpalast und Ginza angeschaut. Wenn man vorher gut auswählt bei AirBnB kann man da meiner Erfahrung nach wenig falsch machen. Weiterer Vorteil: häufig wird ein mobiler WLAN Hotspot kostenlos oder sehr günstig gestellt. So braucht man sich nicht selbst um eine SIM kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.